Jugendfeuerwehr besichtigt Atemschutzübungsanlage

Für die heutige Jugendfeuerwehrübung hatten sich die Jugendleiter und Betreuer etwas Besonderes einfallen lassen. Zusammen fuhr man mit unserem Kreisausbilder und Obmann Atemschutz Tobias Schuster nach Biberach, um uns von ihm dort die Atemschutzübungsanlage zeigen zu lassen.

Mit vier Kleinbussen und dem GW-L2 kam man schließlich in Biberach an, wo uns Tobias Schuster noch auf dem Parkplatz kurz die Verhaltensregeln in der Atemschutzübungsanlage erklärte. Diese Regeln gelten auch für alle Atemschutzgeräteträger des Landkreises Biberach.

Zuerst betrat man den Vorbereitungs-/ Unterrichtsraum. Hier zeigte uns Tobias Schuster den Aufbau eines Pressluftatmers samt Atemschutzmaske. Hier konnten die Jugendlichen einige interessante Neuigkeiten erfahren und sich ein Bild dazu machen. Der ein oder andere Jugendliche dürfte sich auch mal ein Pressluftatmer aufsetzen und auch die Atemschutzmaske samt Sichtschutzscheibe wurde dem ein oder anderen Jugendlichen vors Gesicht gehoben. Ebenso erzählte uns Tobias Schuster die Vorraussetzung für diesen Lehrgang, sowie wie der Lehrgang dann einmal, vielleicht auch für die Jugendlichen, ablaufen wird.

Im Anschluss dessen gingen alle zusammen in den nächsten Raum, in dem die Sport-/ und Trainingsgeräte stehen. Auch hier erklärte Tobias Schuster den Jugendlichen  die einzelnen Trainingsgeräte, welche für die jährliche Belastungsübung eines Atemschutzgeräteträgers benötigt werden. Natürlich durften auch hier die Jugendlichen die einzelnen Geräte wie Endlosleiter, Laufband, Fahrrad ausprobieren. Auch waren einige der älteren Jugendlichen mutig genug, die Endlosleiter, mit einem Pressluftatmer auf dem Rücken zu besteigen. Natürlich immer unter Aufsicht eines Jugendleiters bzw. Betreuers.

Der nächste Raum wurde angelaufen und hier befand sich die eigentliche Übungsstrecke in Form eines zweigeschössigen Käfigparcours. Auch hier durften die Jugendlichen die Übungsstrecke erkunden die mit allerlei Hindernissen bestückt war. Um es ihnen nicht zu einfach zu machen, wurden von Tobias Schuster noch jeweils einge Zusatzaufgaben in der Übungsstrecke mit aufgebaut bzw. vorbereitet. So mussten unter anderem drei Puppen aus dem Käfigparcour gerettet werden. Des Weiteren wurden Sound-und Lichteffekte vom Leitstand aus mit eingespielt. Nachdem auch der “Platzangsttest” von den Jugendlichen in dem kleinen Tank durchlaufen war, begab man sich zum nächsten Raum.
Hier zeigte Tobias Schuster den Jugendlichen auf was es im Brandeinsatz ankommt, wenn ein Zimmer nach vermissten Personenabgesucht und erkundet werden muss.

Zuletzt stand der Leitstand als letzter Raum auf dem Plan. Hier zeigte uns Tobias Schuster auf was ein Atemschutzausbilder alles achten und überwachen muss und zugleich auch durch die Kameras sehen kann, um einen reibungslosen und unfallsicheren Durchgang einer Belastungsübung bzw. eines Atemschutzlehrganges gewährleisten zu können. Mit vielen neuen Eindrücken und einer Menge Spaß ging es für die Jugendlichen wieder nach Hause in Richtung Bad Buchau. Die ganze Heimfahrt über sprachen die Jugendlichen über diese besondere Jugendfeuerwehrübung. Die Jugendfeuerwehr möchte sich hiermit auch nochmals bei Tobias Schuster für seine Zeit und den interessanten Abend bedanken.